NAKUBI Naturfreundehaus Grafhorn Klassenfahrten Hannover Lehrte Klassenfahrt Jugendherberge Gruppenunterkunft Seminarhaus Freilichtmuseum Eisenzeithaus natur- und kulturhistorische Bildungsstätte

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Eisenzeitgehöft

Freilichtmuseum

;)






Freilichtmuseum - Das Eisenzeitgehöft

Der Eintritt in das Freilichtmuseum ist ohne fachliche Führung kostenlos.

Die
Öffnungszeiten finden Sie hier.

Informationen zu
Museumsführungen und weiteren Programmen und Kursen finden Sie hier.



Gern können Sie bereits während der Bauphase das kommende Freilichtmuseum besichtigen.
Sprechen Sie uns an!

Nach der Stein- und der Bronzezeit gilt die Eisenzeit als dritte große Periode der Urgeschichte. Sie wird im nördlichen Mitteleuropa auf 2800 – 2150 Jahre vor heute datiert. Ihr Kennzeichen ist die erstmalige Verwendung und Verarbeitung von Eisen. Dies bedeutete damals Fortschritt und Innovation für die Menschen dank überlegener Geräte und belastbarer Werkzeuge, führte aber auch zu massiven Veränderungen von Natur und Landschaft durch erhöhten Holz- und Waldverbrauch zur Herstellung von Holzkohle. Denn im Gegensatz zur vorhergehenden Bronzezeit wurde das „neue Metall“ nicht mehr in Form fertiger Gegenstände oder Rohlinge importiert, sondern aus den lokal vorhandenen Eisenerzen (in der nördlichen Region Hannover: Raseneisenstein) durch Verhüttung gewonnen. Dies führte vielerorts zu ersten großflächigen Landschaftsdevastierungen. In dieser Zeit entstanden somit lokal die ersten ausgedehnten Heideflächen.

Zur Erweiterung der vorhandenen Infrastruktur im Bereich
Umweltbildung ist geplant, einen urgeschichtlichen Hauskomplex aus der Eisenzeit,
bestehend aus zwei Gebäuden, als Freilichtmuseum zu erbauen.
Das Landesmuseum Hannover hat sich bereit erklärt, im Rahmen einer inhaltlichen
Projektkooperation die Errichtung der Gebäude sowie die Ausarbeitung einer Daueraus-
stellung fachlich zu begleiten.
In Ergänzung dazu ist geplant, im Außenbereich einen Eisenzeitgarten mit
den damals typischen Nutzpflanzenarten sowie einige Demonstrationsflächen der
damaligen Wirtschafts- und Arbeitsweisen (Waldnutzung, Waldrodung, Ackerbau,
extensive Tierhaltung / Weidehaltung) als Anschauungs- und Lernorte anzulegen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Personen und Institutionen, die dieses Projekt unterstützen!

Photo: ChrisGarPhotographie

wissenschaftliche und fachliche Beratung

unterstützt durch

Photo: ChrisGarPhotographie


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü