NAKUBI Naturfreundehaus Grafhorn Klassenfahrten Hannover Lehrte Klassenfahrt Jugendherberge Gruppenunterkunft Seminarhaus Freilichtmuseum Eisenzeithaus natur- und kulturhistorische Bildungsstätte

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Vereinsgeschichte

NaturFreunde Lehrte e.V.

;)







NaturFreunde Lehrte e.V. - Vereinsgeschichte

;)

Den arbeitenden Menschen aus grauen Städten den Zugang zur Natur zu erschießen, war das Ziel der Gründergeneration der Naturfreunde-Bewegung vor über 120 Jahren. 1895 schlossen sich die ersten Naturfreunde zusammen, um die Natur als Quelle der Erholung zu erkunden und sich anzueignen, gemeinsam zusammenzutreffen, sich fortzubilden und Aktivitäten zu organisieren.

1895
Im März inseriert der Lehrer Georg Schmiedl drei Tage lang in der "Arbeiterzeitung", um Gleichgesinnte zur Gründung einer "touristischen Gruppe" zu finden. Drei schrieben sofort: Josef Rohrauer, sein Vater Alois und Karl Renner. Am Ostersonntag wird der erste Ausflug in den Wiener Wald veranstaltet. Im September gründen 185 Männer und Frauen in Wien den "Touristenverein 'Die Naturfreunde'". Karl Renner entwirft das Symbol des neuen Vereins. Der Handschlag samt den drei Alpenrosen steht für die Solidarität der Arbeiterbewegung.

1905
Im August gründet sich als 42. Gruppe im Gesamtverein in München die erste deutsche Ortsgruppe. Die Naturfreunde haben inzwischen fast 9.000 Mitglieder, darunter 15 Prozent Frauen.


1907
Auf dem Padasterjoch in den Stubaier Alpen in Tirol wird das erste Naturfreundehaus eingeweiht.

1912
Die Hamburger Naturfreunde errichteten am Rand der Lüneburger Heide das erste Naturfreundehaus in Deutschland.

1921
Die Ortsgruppe Lehrte wird gegründet

1928
Das Naturfreundehaus Grafhorn, das Naturfreundehaus der Lehrter Naturfreunde, wird feierlich eingeweiht

1933
Die Kritik am Kapital und an der herrschenden Klasse führt zum Verbot des Touristenvereins "Die Naturfreunde" durch die Nazis. Damit verbunden ist die Beschlagnahmung der in eigener Arbeit errichteten 428 Hütten und Häuser, davon fast 300 auf deutschem Gebiet.

1945
Überall wird mit dem Wiederaufbau der Organisation begonnen. Die enteigneten Häuser werden zurückgegeben. In Ostdeutschland erfolgt eine Nutzung durch andere Träger.

1950
Der Gesamtverein wird in die Naturfreunde Internationale (NFI) umgewandelt. Sie setzt sich aus selbständigen Landesverbänden zusammen.

1989
Im Dezember beginnt die Neuorganisation der Naturfreunde in der DDR. Heute gibt es Landesverbände in allen neuen Bundesländern.

2000
Das
Naturfreundehaus Grafhorn wird von einer Jury der NaturFreunde-Bundesgruppe zum "Naturfreundehaus des Jahres" gekürt. Grund der Auszeichnung ist die Errichtung einer Solarthermieanlage und die "ausgezeichnete Dokumentation" über dieses Projekt.

2000 bis 2006
Grundlegende ökologische Sanierung des Naturfreundehauses Grafhorn (Dämmung, Dach- und Fassadenerneuerung, Solarthermieanlage, Wärmepumpen so wie Sanierung nach neuesten Brandschutzauflagen).

Der Tagesraum in Grafhorn im Jahr 1951

2005
Anlässlich der 100-Jahrfeier der deutschen NaturFreunde findet in München, dem Geburtsort der ersten deutschen Ortsgruppe, eine zentrale Festwoche statt. Aus dem ganzen Land kamen NaturFreunde und Naturfreundejugend, um diesen Geburtstag zu feiern und über die Zukunft ihres Verbandes zu beraten.

2006
Ab Dezember 2006 betreiben Anette und Christian Helmreich das Naturfreundehaus Grafhorn.

2007
100 Jahre Naturfreundehäuser - im August wird auf dem Padasterjoch in den österreichischen Alpen das Jubiläum im ersten Naturfreundehaus der Welt gefeiert!

2008
Die Lehrter NaturFreunde feiern das 80jährige Bestehen des NaturFreundehauses Grafhorn mit einem großen Fest, das unter dem Motto steht: "Anbeissen - Leckeres aus der Region. Zahlreiche lokale und regionale lebensmittelherstellenden Betriebe, die das NFH beliefern, stellen sich vor.

2009
Inbetriebnahme der hauseigenen Pflanzenkläranlage.

2011
Einweihung der "Umweltdetektivstation" am Naturfreundehaus Grafhorn.

2014
Beginn des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie von der Region Hannover geförderten Projektes "Entwicklung des Naturfreundehauses Grafhorn zur natur- und kulturhistorischen Bildungsstätte".

2015
Errichtung eines eisenzeitlichen Gehöftes als Freilichtmuseum am Naturfreundehaus Grafhorn im Rahmen des DBU- und regionsgeförderten Projektes.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü